Hier stellen sich die Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Roßla vor.

Hayn (Harz)





Im Nordosten des Landkreises Sangerhausen liegt das kleine Harzdörfchen Hayn mit seinen rund 700 Einwohnern.

Bäuerliche Siedler entdeckten vor über 1000 Jahren die Hochfläche östlich des Berges.

Einzigartig in der weiten Umgebung ist die Kirche von Hayn (Harz). Sie ist die einzige Kirche mit neugotischem Formgut, bei welcher der Turm mit einem Kanzelaltar im Osten steht. Die erste Kirche wurde 1430 auf gräfliches Geheiß gebaut und wurde 1479 vom Halberstädter Bischof eingeweiht. 1886 brannte sie infolge eines Blitzschlages völlig nieder. Bereits drei Jahre später konnten die Hayner ihr neues Gotteshaus betreten.

Hayn wird von vielen schönen Wäldern eingeschlossen. Diese laden zu ausgedehnten Wanderungen ein und auch Wintersportmöglichkeiten sind hier gegeben.

Die traditionelle Dorfschenke und der neuerrichtete Harzgasthof "Zum Auerhahn" laden zu einer ausgiebigen Rast mit Speis und Trank ein.

Von Hayn aus bieten sich sehr viele attraktive Ausflugsmöglichkeiten an.



Dietersdorf




Verläßt man die Goldene Aue und fährt in den Harz, Richtung Hayn, so liegt 12 km von Roßla entfernt der kleine Ort Dietersdorf mit seinen 360 Einwohnern.

Das Dorf liegt in einer kleinen Mulde, umgeben von Feldern und viel Wald, was seine ruhige, idyllische Lage kennzeichnet.

Durch die Maßnahme der Dorferneuerung und den Fleiß vieler Bürger wurde der Ort in einen sauberen Zustand versetzt. Gepflegte Fachwerkhäuser, Blumenrabatten, Grünanlagen, neue Straßen und Plätze zieren das Ortsbild.

Die im Jahre 1733 erbaute Dorfkirche sowie die ca. 600 Jahre alte Gerichtslinde prägen den Mittelpunkt des Dorfes.

Der eingetragene Schützenverein mit seinen 60 Mitgliedern verfügt über ein Vereinshaus und einen Schießstand mit 5 50-m-Bahn für KK und Großkaliber sowie 2 Schießstände für Luftgewehre und Pistolen. Die Anlage kann nach Absprache auch von Nichtmitgliedern genutzt werden.



Breitungen




Breitungen ist ein kleines idyllisches Dörfchen im Südostharz.

961 wurde es zum ersten Mal urkundlich erwähnt und hat heute rund 600 Einwohner. Es liegt an einer Durchgangsstraße, eingebettet in einem kleinen, steilen Tal, umgeben von Mischwäldern, Wiesen und Kirschplantagen. Die B 80 führt ca. 5 km südlich der Gemeinde entlang. Naturverbundene und Erholungssuchende wissen dies sehr zu schätzen.

Der Ort und seine Umgebung bieten viele Wandermöglichkeiten durch die reizvolle Südharzer Karstlandschaft.

Nördlich von Breitungen befindet sich der 434 m hohe Breiten Berg, den man über ein schönes Waldtal erreichen kann.

Ein besonders begehrtes Ausflugsziel ist der Bauerngraben (episodischer See). Er befindet sich in unmittelbarer Nähe von Breitungen und ist wohl eine der interessantesten Karsterscheinungen. Man kann nämlich nie sagen, ob man einen wunderschönen See oder nur eine große Wiese vorfindet. Das Füllen und Leeren kann sich innerhalb weniger Tage vollziehen und ist nicht vorhersehbar.

Wer nicht wandern möchte, kann sich im Waldbad entspannen und für Radwanderfreunde ist der Harzrandweg sehr empfehlenswert.

Breitungen besitzt eine große Villa, ein Ferien- und Freizeitcamp mit Platz für ca. 60 Personen. Mit ihrer traumhaften Lage direkt am Wald und dem großzügigen Freigelände mit einem Lagerfeuerplatz und Volleyballfeld, bietet sie Natur pur und Abenteuer.

Breitungen ist übrigens auch bekannt geworden durch seine Käserei, die den schmackhaften "Harzer Käse" schon seit 1886 produziert.

überzeugen Sie sich selbst und besuchen Sie Breitungen. Es lohnt sich immer.



Questenberg




Malerisch eingebettet in das Tal der Nasse, umgeben von steilen Gipshängen, mitten im Südharzer Karstgebiet, liegt das kleine Dörfchen Questenberg. Heute leben hier rund 360 Einwohner.

Das Gebiet um Questenberg wurde bereits 1927 zum Naturschutzgebiet erklärt.

Questenberg liegt am Karstwanderweg und die typischen Erscheinungen des Karstes bietet den Wanderern und Naturfreunden sehr viel Schönes und Interessantes, wie z. B. die wildromantische Dinsterbachschwinde, die Questenhöhle oder die Gletschertöpfe. Der Reiz dieser Landschaft wird noch erhöht, wenn im Mai die zahlreichen Obstbäume in voller Blüte stehen.

Das urkundlich 1397 erstmals erwähnte Dorf bietet aber noch viel mehr. Kleine hölzerne Fachwerkhäuser, die kleine Kirche und der "Roland" (einer der 3 Holzrolande Deutschlands) unter der alten Dorflinde prägen das Ortsbild.

Die Ruine der hochmittelaterlichen Questenburg liegt unmittelbar nördlich des Dorfes auf einem Geländesporn. Gut erhalten ist noch der imposante Bergfried mit interessanten Ritzzeichnungen. Ein Aufstieg zur Burgruine lohnt sich.

Das Wahrzeichen von Questenberg - die Queste befindet sich westlich vom Ort, auf einem 290 m hohen Berg. Sie ist das Symbol eines jahrtausende alten germanischen Sonnenwendkultes, der in dem Questenfest, das jedes Jahr zu Pfingsten nach alter Tradition gefeiert wird, und weiterlebt. Wer die Begrüßung der Sonne am Pfingstmontag auf dem Questenberg einmal miterlebt, kann sich dem Zauber von Tradition und Landschaft nicht mehr entziehen.


Hainrode




Hainrode ist ein im Karstgebiet gelegenes Dorf, das von zahlreichen Misch- und Laubwäldern umgeben ist.

Hier wohnen ca. 350 Einwohner in landschaftlich schöner Gegend.

Die Kreisstraße verbindet den Ort mit der Kreisstadt Sangerhausen. Von der B 80 aus ist Hainrode nach 12 km über Bennungen zu erreichen.


www.hainrode.de


Wickerode




Ein malerisches Dorf, umgeben von Feldern, Obstplantagen und Mischwäldern, dessen neuverputzte Fachwerkhäuser idyllisch in der Landschaft liegen. Wer sich gern aktiv erholen möchte, kann die vielen Freizeitangebote nutzen.

Forellen vom Grill für den gemütlichen Tagesausklang? Der Forellenhof befindet sich in unmittelbarer Nähe. Das Freizeitzentrum bietet für jeden etwas, einen Kinderspielplatz, Kleinsportanlagen, Köhlerhütte sowie Meiler und Riesengrill laden Jung und Alt ein.

Sehenswertes: Selbstverständlich erwartet Sie um Wickerode ein sehr gut ausgebautes Wanderwegenetz zur Erkundung der Besonderheiten des Südharzer Gipskarstes.
Kirmes.

Für Besucher, die es gern bunt haben und die Nacht zum Tag machen, empfehlen wir das Sommerfest und die Wickeröder Kirmes.



Drebsdorf



Foto zur Verfügung gestellt von Frau  Alexandra Schatz

Foto zur Verfügung gestellt von Frau  Alexandra Schatz


Die Gemeinde Drebsdorf zählt 134 Einwohner. Sie ist eine der kleinsten Gemeinden im Landkreis Sangerhausen, jedoch sehr reizvoll im schönen Leinetal gelegen.

Die Landwirtschaft ist hier strukturbestimmend. In Drebsdorf befindet sich eine privat betriebene Gastwirtschaft. Im Mittelpunkt entwickelt sich das "Reitsportzentrum Gut Drebsdorf" der Familie Schatz. 1583 wurde dieses herrliche Vierseitgehöft erstmals urkundlich erwähnt und 410 Jahre später von Ralf und Alexandra Schatz in einen modernen Reitstall verwandelt.

Das neue Reitsportzentrum Gut Drebdsorf verrät, daß hier einiges geboten wird: eine große Reithalle, Spring- und Dressur-Außenplatz, Schulreitbetrieb auf Warmblutpferden mit Einzelunterricht für Anfänger, Turniervorbereitung für Fortgeschrittene, große, helle Pensionspferdeboxen.

Für Urlauber besonders interessant sind dabei die Wochenendarrangements, die außer Reiten auch Kulturelles und Amüsantes beinhalten. Ein Höhepunkt im Veranstaltungsprogramm ist z. B. die jährliche Fuchsjagd mit großem Countryfest.



Kleinleinungen




Kleinleinungen hat seinen Namen von seiner Lage an der Leine und seinem Beinamen "Klein" zur Unterscheidung von dem weiter aufwärts an der Leine liegenden Ort Großleinungen.

1349 erstmals urkundlich erwähnt als "Wenigen Leinungen", ein zum Burgamte Questenberg gehöriges Dorf. Bis zur Gründung der Landkreise, im Jahre 1815, verblieb Kleinleinungen beim Amt Questenberg.

Wie der Name schon sagt, ist alles nicht so riesengroß. Diese Tatsache stört die rund 140 Einwohner jedoch nicht besonders. Die herrliche Lage im reizvollen Leinetal begeistert dabei Einheimische wie Gäste gleichermaßen.

Kaum aus den Häusern getreten, befinden sich die Kleinleinunger schon im Herzen eines der schönsten Stückchen Natur des Landkreises Sangerhausen. Gut begehbare Wanderwege führen in das umliegende Karstgebiet, das zu ausgiebigen Spaziergängen einlädt.



Bennungen




Die Gemeinde Bennungen wurde im Jahre 1102 als Bennungen das erste Mal urkundlich erwähnt.

Unsere Gemeinde liegt in der Helmeniederung (Goldene Aue) und ist sehr flach gelegen und hat ca. 1000 Einwohner. Nach Norden begrenzt durch die Ausläufer des Harzes (3 km), nach Süden durch die Heide im Hintergrund des Kyffhäusergebirges (4 km). Der Name Bennungen wird als Siedlung eines Benno gedeutet. Seit 1300 erscheinen in den Urkunden Ritter von Bennungen. Im 15. Jahrhundert werden Gericht und Zoll an den Jahrmarkt zu Bennungen erwähnt.

Die Gemeinde liegt verkehrgünstig an der viel befahrenen B 80 und an der Eisenbahnlinie Halle - Kassel. Die B 80 durchschneidet den Ort in Ost-West-Richtung. Nach Norden (Wickerode, Südharz) führt die LO 233, in südlicher Richtung sind die Gemeinden Tilleda und der Ortsteil Sittendorf über befestigte Fußwege zu erreichen.

Die Gemeinde Bennungen hat zum gegenwärtigen Zeitpunkt 7 Vereine und ein Sportgelände mit Gaststättenbetrieb sowie einen alten Sportplatz mit Vereinshaus für 40 Personen.