Bald Baustart im Meisenweg

                           Wohnraumsanierung: Rund 220 000 Euro für ersten Block eingeplant

                           VON MANFRED DEIDECK, 03.03.09, 18:36h, aktualisiert 03.03.09, 20:02h

                    Erster Block am Meisenweg

ROSSLA/MZ. Mit umfangreichen Sanierungsarbeiten soll im Juni am Meisenweg in Roßla begonnen werden. Zunächst wird der Block mit den Aufgängen vier bis sechs in Angriff genommen. Im Zuge dieser Baumaßnahme ist geplant, das Dach zu erneuern und die Sanierung der Fassade und des Kellerbereiches vorzunehmen. "Dafür sind rund 220 000 Euro eingeplant", nannte Uwe Heß, Geschäftsführer der Wohn-Grund GmbH, Niederlassung in Straußberg bei Berlin, die Höhe der eingeplanten Sanierungskosten.

Für den zweiten Block am Meisenweg mit den Hausnummern eins bis drei soll mit der Verbesserung der Wohnqualität im Jahr 2012 begonnen werden. Auch hier wird das Dach neu eingedeckt. Dafür sind laut Heß rund 90 000 Euro eingeplant und weitere 160 000 Euro sollen dann im Jahr darauf für Fassade und Balkons zur Verfügung stehen. Geschäftsführer Heß schätzte ein, dass damit ein wichtiger Schritt zur Umsetzung des Sanierungskonzeptes eingeleitet worden sei.

Die Weichen dafür wurden bereits 2006 gestellt. Zu diesem Zeitpunkt setzten die kommunalen Gesellschafter von Wohn-Grund dem damaligen Geschäftsführer von der Bau- und Wohnungswirtschaftsgesellschaft Artern (Bawo) den Stuhl vor die Tür. Auslöser dieser Entlassung waren wirtschaftliche Schwierigkeiten. So war es auch nicht möglich, umfangreiche Sanierungsmaßnahmen anzugehen. Die Wohnungsgesellschaft stand quasi vor der Zahlungsunfähigkeit. "Inzwischen ist mit Unterstützung der Gesellschafter die Liquidität wieder gesichert", so Heß.

Roßlas Bürgermeister Axel Heller (parteilos) bewertete die Entwicklung ebenfalls positiv. "Darüber sind wir froh. Mit der Wohn-Grund Gesellschaft kommen wir langsam auf einen vernünftigen Weg." Die Gemeinde Roßla unterstützt ihrerseits als kommunaler Gesellschafter die Wohnungsgesellschaft mit einem jährlichen Betrag von 18 000 Euro. Heller erklärte, dass dieser Betrag aber auch in Form von Sachleistungen erbracht werden könne. "Es muss nicht immer Geld fließen", betonte Heß. Arbeiten im Außenbereich und andere Hilfeleistungen bieten sich diesbezüglich an.

Gesenkt wurde der Wohnungsleerstand. Vor der Übernahme von Wohn-Grund lag dieser bei 17 Prozent. "Jetzt sind es 13 Prozent mit Tendenz sinkend", so Heß.                                        (Quelle: MZ vom 4.03.09)

Mit der Sanierung des ersten Blockes am Meisenweg in Roßla soll im Juni begonnen werden. (FOTO: MANFRED DEIDECK)